RC Kouba – Tradition made in Algerien

In der Rubrik “International unbekannt, national ein Traditionsverein“ stellen wir von Zeit zu Zeit Vereine vor, die in Europa kaum bekannt sind, auf nationaler Ebene aber den Status eines Traditionsvereins haben. Heute: Raed Chabab Kouba, ein algerischer Fußball-Klub, der in einem Vorort der algerischen Hauptstadt Algier beheimatet ist.

Aktuell spielt der RC Kouba nur in der zweiten algerischen Liga und ist auch dort vom Abstieg bedroht. Die Situation des Klubs ist in etwa vergleichbar mit dem 1. FC Kaiserslautern, der als deutscher Traditionsverein derzeit ebenfalls in der 2. Bundesliga um das Überleben kämpft.

RC Kouba – Eine Säule des algerischen Fußballs

Die Geschichte des Klubs geht zurück bis in das Gründungsjahr 1945. Seine Hochzeit erlebte der RC Kouba in den 60er Jahren. 1964 gründet der Klub die erste Fußballschule Algeriens, die in der Folgezeit zahlreiche Nationalspieler hervorbrachte.

  • Boualem Amirouche: spielte von 1968 bis 1975 für RC Kouba und bestritt zwölf Länderspiele
  • Salah Assad: 180 Spiele für RC Kouba, spielte auch für Paris St. Germain und den FC Mulhouse, WM-Teilnehmer 1982 (3 Einsätze) und 1986 (2 Einsätze), 68 Länderspiele
  • Farid Belmellat: spielte 6 Jahre für RC Kouba sowie in Belgien für RFC de Liége, 1 Länderspiel
  • Mehdi Cerbah: spielte 5 Jahre für RC Kouba sowie in Kanada bei Manic de Montreal, WM-Teilnehmer 1982 (3 Einsätze), 62 Länderspiele
  • Mohamed Chaïb: spielte seine gesamte Karriere bei RC Kouba, WM-Teilnehmer 1986 (ohne Einsatz), 70 Länderspiele zwischen 1979 bis 1988
  • Mohamed Kaci-Saïd: spielte von 1978 bis 1986 bei RC Kouba, WM-Teilnehmer 1986 (3 Einsätze), 46 Länderspiele
  • Nourredine Meghichi: spielte von 1977 bis 1992 bei RC Kouba, 2 Länderspiele
  • Sid Ali Yahia Cherif: 95 Spiele für RC Kouba, spielte auch in Frankreich beim FC Istres, 7 Länderspiele

Zwanzig Jahre Erstligazugehörigkeit ab der Saison 1965/66

Nach dem Aufstieg in die erste Liga Algeriens im Jahre 1965 folgten zwanzig Jahre Erstligazugehörigkeit mit den Höhepunkten Vizemeisterschaft 1966/67 und 1974/75 sowie dem algerischen Meistertitel in der Saison 1980/81.

Die RC Kouba hatte zu jener Zeit eine Reihe von Starspielern in seinen Reihen wie zum Beispiel Boualem Amir, der als bester algerischer Spieler aller Zeiten gilt, den großen algerischen Fußballstürmerstar Salah Assad, den großen Torhüter der Nationalmannschaft Mahdi Cerbah, den Mittelfeldregisseur Mohamed Kaci-Said oder die Linksverteidiger Mohamed Chaib und Mokhtar Neggazi.

In den 1970er Jahren wechselte der Club zum Industrie-Sponsoring und war der erste algerische Club, der einen Vertrag mit dem bedeutenden algerischen Staatsunternehmen mit einem Monopol im Mineralölbereich, SONATRACH, abschloss. Es folgte eine Stahlfirma und die kurzzeitige Namensänderung in NARA Kouba.

graph-rckouba

Der sportliche Niedergang ab 1985

Nach zwanzig Jahren in der Ligue 1 musste der RC Kouba in der Saison 1984/85 nach dem 19. Platz in der Meisterschaft erstmals in die algerische Ligue 2 absteigen. In Algerien gibt es nur zwei Profiligen. Ab der 3. Liga haben die Fußballvereine nur noch Amateurstatus.

Erst nach drei Spielzeiten gelang in der Saison 1987/88 der Wiederaufstieg in die Ligue 1. Nach drei weiteren Jahren in der ersten Liga begann für den RC Kouba eine sportlich schwierige Zeit. Der Klub wurde das, was man in Deutschland eine Fahrstuhlmannschaft nennt. Aufstiegen folgten Abstiege und umgekehrt. Es war ein ständiges Hin und Her zwischen der Ligue 1 und der Ligue 2.

Probleme mit dem nationalen Fußballverband

In der Saison 2008/09 verhängte die Fédération Algérienne de Football (FAF) eine Sanktion gegen RC Kouba, die letztlich zum Abstieg in die Ligue 2 führte. In der Vorsaison war RC Kouba als Dritter der Ligue 2 aufgestiegen. Die FAF verhängte laut Beobachter eine willkürliche Strafe, ohne den vollständigen Beweis des Falles zu führen. Die Strafe beinhaltete ein verlorenes Spiel am grünen Tisch gegen USM El Harrach, zuzüglich drei weiterer Strafpunkte, weil RC Kouba angeblich einen Spieler mit falscher Identität eingesetzt hatte. Dadurch fiel der RC Kouba vom dritten auf den fünften Platz zurück und hätte nicht aufsteigen können.

Obwohl der Klub die algerischen Sportverbände angerufen hatte, wurde diese Entscheidung nicht aufgehoben, was dazu führte, dass der Klub den Internationalen Sportgerichtshof CAS anrief. Inzwischen hatten die Spiele der ersten Liga bereits begonnen. Schließlich verfügte der CAS, die von der FAF getroffene Sanktion zu streichen und befahl die Integration des Klubs in die erste Liga für die Saison 2008/09. Die FAF genehmigte den Aufstieg des Klubs am 29. September 2008. Die Änderung wurde von der FAF aber erst am 26. Oktober 2008 ratifiziert. RC Kouba musste deshalb sehr viele Nachholspiele in kürzester Zeit bestreiten. Dieser Belastung war das Team nicht gewachsen. Am Ende der Saison wurde RC Kouba Siebzehnter und musste wieder in die zweite Liga absteigen.

Fünf Jahre Amateurstatus

In der Saison 2011/12 kam es noch schlimmer für den RC Kouba. Die Mannschaft belegte nur Platz 15 und musste in die dritte Liga absteigen. Der Höhepunkt des Abstiegs des einstigen algerischen Meister fand in der Saison 2015/16 statt, als der RC Kouba nur Platz 15 in der 3. Liga belegte und nur knapp einem weiteren Abstieg entging.

In der Saison 2016/17 hatte sich der RC Kouba komplett neu aufgestellt. Es wurde ein neuer Vorstand gewählt und das Projekt Wiederaufstieg wurde in Angriff genommen. Es wurden erfahrene ehemalige Spieler wie Hanifi, Ghalem, Metref und Larbi Cherif Moncef rekrutiert und um diese Routiniers ein neues und junges Team aufgebaut. Am Ende der Saison stand RC Kouba auf Platz 1 und spielt seit dieser Saison wieder in der Ligue 2.

Sportwetten auf den RC Kouba

Bei vielen großen Buchmachern wie 888.com, Bet-at-home oder Sportingbet.com kann im Rahmen einer Fußball-Wette auch auf die Spiele des RC Kouba gewettet werden. In der Regel handelt es sich dabei um Live-Wetten.

Sportwette.de
Logo