Eintracht Frankfurt – Werder Bremen 23.02.2014

Ja, uns ist durchaus bewusst, dass Hannover-Bayern das größere Spiel ist, aber irgendetwas sagt uns, dass hier deutlich mehr Spannung sein wird als dort und noch befinden wir uns in der Phase, in der wir nicht von jedem Spiel berichten können. Ein Umstand, der sich bald ändern wird.

Für diese zwei Teams geht es um sehr viel. Nach dem Spieltag am Freitag und Samstag haben beide einen sehr wertvollen Matchball im Kampf gegen den Abstieg. Der Sieger dieses Duells hätte dann fünf Punkte Abstand zum Relegationsplatz und sechs zum Abstiegsplatz.

Frankfurt nur in Europa?

Irgendwie scheint es fast so als würde sich dieses Team eher auf die Europa League konzentrieren anstatt auf die deutlich wichtigere Liga. Sie lieferten gegen den FC Porto ein fabelhaftes Spiel ab, in dem sie vor allem durch Kampfgeist glänzten und das gegen einen Gegner, der individuell mindestens eine Klasse besser ist. Doch dieses Phänomen hatten wie auch schon einige Male in dieser Saison, in der die Eintracht international top und national flop war.

In der Liga und im Pokal war der BVB eine Nummer zu groß. Vor allem in der Liga schien die Eintracht durchgehend überfordert zu sein. Davor gab es jedoch einen sehr wichtigen Sieg gegen Eintracht Braunschweig. Allgemein hat die Eintracht nicht nur schlechte Spiele gezeigt. So sind sie im eigenen Stadion an den letzten Spieltagen ein durchaus schwerer Gegner gewesen. Ihre Probleme zeigen sich vor allem auswärts und sind in der Abwehr und im Sturm zu finden. Einzig das Mittelfeld scheint der Fels in der Brandung zu sein, aber das Mittelfeld brachte das Team auch ins internationale Geschäft.

Anderson, Celozzi, Kittel und Stendera fallen definitiv aus. Bei Kapitän Schwegler sind noch Fragezeichen hinter seinem Einsatz.

Mögliche Startelf: Trapp – S. Jung, Zambrano, Russ, Oczipka – Schwegler – Rode, Flum – Meier – Aigner, Kadlec

Werder wankt

Und fällt diesmal vielleicht sogar um. Es fällt einem zunehmend schwer zu sehen wo Werder das Potenzial zum Klassenerhalt bekommen will. Die zuvor ausgerufenen Hoffnungsträger zeigen eher Formtiefs, aber dafür markige Sprüche wie Elia. Die Namen im Team lesen sich durchaus gut, aber selbst Spieler wie Lukimya, die zunächst solide wirkten, produzieren inzwischen kapitale Fehler und das recht häufig.

Die Rückrunde verlief bislang sieglos. Es gab zuletzt etwas Hoffnung, da man sich ein Unentschieden gegen Gladbach erkämpfen konnte. Zuvor gab es gegen Augsburg und Dortmund wirklich blamable Vorstellungen, die Dutt auch noch schönreden wollte. Vor allem auswärts ist die Bilanz von Werder niederschmetternd. In den letzten fünf Bundesliga-Auswärtsspielen kassierte dieses Team immer mindestens drei Gegentreffer. Dies ist eine Bilanz, die getrost als erschreckend bezeichnet werden kann. Allgemein ist es die Defensive, die weiterhin als großes Sorgenkind gelten muss, so dass man sich fragt was sich genau bei Werder geändert hat?

Mit Hunt fällt ein wichtiger Mann aus.

Mögliche Startelf: Wolf – Ignjovski, Prödl, Caldirola, Garcia – Bargfrede, F. Kroos – Junuzovic, Obraniak – di Santo, Petersen

Werder zu schwach

Gegen fast alle anderen Teams hätte ich auf die Gastmannschaft gesetzt, da die Eintracht nach guten internationalen Spielen gerne schwache Leistungen in der Liga zeigt, aber Werder wirkte zuletzt so schwach auswärts…dass der Sieger nur Frankfurt heißen kann.

Tipp: Sieg Eintracht Frankfurt – 1,80 BetVictor

[button type=”bd_button btn_middle” url=”https://sportwette.de/besuchen/betvictor/” target=”” button_color_fon=”#3fc2da” button_text_color=”#FFFFFF” ]BetVictor besuchen[/button]

Sportwette.de
Compare items
  • Total (0)
Compare
0